Geplatzte Träume! Tom Cruise und Paula Wagner entfernen sich von United Artists


United Artists bestimmte die Nachrichtenlage in Hollywood der letzten Woche. Nachdem Nikki Finke am Montag von Differenzen zwischen Tom Cruise und Paula Wagner berichtete und sich dabei auf ungenannte Quellen bezog, machte das MGM-Schwesterstudio mehrfach Rede von sich:

13. August
Paula Wagner legt den Posten des Chief Executive Officers (CEO) der Filmfirma nieder. Sie wird als Produzentin weiterhin für das Unternehmen tätig sein und bestimmte Projekte – beispielsweise die Adaption der britischen TV-Serie „Champions“ – betreuen.

13. August
Der Filmstart des Thrillers „Valkyrie“ wird zum dritten Mal verschoben. Jetzt soll der Film am 26. Dezember 2008 in den US-amerikanischen Kino starten.

Aber nicht nur United Artists, sondern auch deren Miteigentümer Tom Cruise sorgte für Schlagzeilen:

11. August
Der Darsteller spielt nicht mehr die Hauptrolle im Spionage-Film „Edwin S. Salt“. Cruise wird von Angelina Jolie ersetzt. Das Drehbuch wird umgeschrieben und die Titelfigur neu benannt, um dem Geschlechtswandel der Hauptfigur Rechnung zu tragen. Columbia Pictures – das Label der Sony Corporation Tochter Sony Pictures Entertainment – steht hinter dem Projekt.

12. August
Nach „Jerry Maguire“ (1996) plant der Schauspieler wieder einen Ausflug in das Komödien-Genre. Als Chefkoch eines Sterne-Restaurants muss Cruise in „Food Fight“ Mahlzeiten in einer Schulcafeteria zaubern. Die britische Filmproduktionsfirma Working Title produziert den Film. Über einen Output-Deal mit Universal Pictures – gehört über NBC Universal zum Mischkonzern General Electric (GE) – ist der Vertrieb des Films gesichert. Die Canal Plus-Tochter StudioCanal ist als Co-Produzent mit an Bord und erhält die Auswertungsrechte in Frankreich.

13. August
Cruise ist im Gespräch für die Hauptrolle in „The Tourist“, einem Remake des französischen Thrillers „Anthony Zimmer“ (2005). Spyglass Entertainment ist das produzierende Unternehmen. StudioCanal hält die Remake-Rechte und tritt ebenfalls als Co-Produzent auf. Das Spyglass Entertainment in den letzten Jahren mit unterschiedlichen Hollywood-Studios zusammenarbeitete und derzeit keinen Ouput-Deal besitzt, ist der Filmverleih derzeit noch unbekannt.

19. August
Zusammen mit Sam Raimi plant Cruise die Verfilmung des DC-Comics „Sleeper“. Die Time Warner-Tochter Warner Bros. Pictures hofft auf ein neues Film-Franchise.

Doch wohin geht jetzt Tom Cruise, Paula Wagner, United Artists und deren Mutter Metro-Goldwyn-Mayer (MGM)? Den Verlautbarungen aus Pressemitteilungen kann wenig Glauben geschenkt werden. Denn so positiv sieht die nahe Zukunft nicht aus. Jedenfalls nicht aus Sicht der MGM- und United Artists-Eigner. Folgende Werungen sind insperiert durch Peter Barts Beitrag „Will UA become a Ghost Town Again“ und der „Who wins, who loses“-Einschätzung des Risky Biz Blog.

Die Idee des Neuanfangs der United Artists ist gescheitert. Bisher wurden nur für zwei Filme das Greenlight erteilt. „Von Löwen und Lämmern“ (2007) war eine kommerzielle Enttäuschung – auch wenn der Film langfristig kein Flop ist, wie viele es behaupten – und „Walküre“ (2008) erhielt bisher vor allem negative Publicity.

In den wenigen Monaten seitdem Mary Parent das Ruder des ehemals laut brüllenden MGM-Löwen übernahm, kaufte die ehemalige Universal Pictures-Produktionschefin mehr Drehbücher ein und entwickelt einen Filmoutput für die nächsten Jahre, der die Arbeit von Cruise und Wagner an der Spitze der United Artists weit in den Schatten stellt.

Selbst die Kreditlinie in Höhe von 500 Millionen Dollar für United Artists blieb fast unberührt. Auf der anderen Seite benötigt MGM selbst Geld für die ambitionierte Filmstaffel. Spekuliert wird über das Anzapfen dieses Geldtopfs von Seiten der MGM. United Artists würde ebenfalls als Produktionsunternehmen genannt, doch wären dies von MGM entwickelte Projekte.

Als Anteilseigner müsste Tom Cruise ein großes Interesse besitzen, seine eigene Firma an allen Filmprojekten zu beteiligen, in denen er die Hauptrolle übernimmt. Entweder als Co-Finanzier auf dem Papier und gegen eine Gewinnbeteiligung oder gegen Verwertungsrechte. Doch scheinbar hat auch Cruise das Vertrauen in die eigene Firma verloren und möchte sich lieber als Schauspieler engagieren, als den Posten eines Filmstudio-Moguls.

Paula Wagner ist ebenfalls als Filmstudiochefin gescheitert. Sie besitzt weiterhin einen in der Höhe ungenannten Anteil an United Artists und wird dort Filme produzieren. Doch ist dies eigentlich eine Trennung. Nach sehr erfolgreichen Filmen wie der „Mission: Impossible“-Reihe (1995-2006), wirtschaftlichen Enttäuschungen wie „Ask the Dust“ (2005) und dem schlechten Start mit United Artists sind Wagners Führungsqualitäten mehr als zweifelhaft. Ohne Tom Cruise hätte sie es niemals an die Spitze eines Filmstudios geschafft und ohne Cruise wird es für sie nicht einfacher.

Als einzig positive Nachricht darf das neue Startdatum von „Walküre“ gewertet werden. Denn die Weihnachts- und Silvesterzeit lockt erfahrungsgemäß sehr viele Menschen in die Kinos. Beipielsweise darf die „Herr der Ring“-Trilogie genannt werden, doch auch Filme wie „The Aviator“ (2004) oder „Dick und Jane“ (2005) haben nach einer niedrigen ersten Startwochenende über 100 Millionen Dollar an den US-amerikanischen Kinokassen eingespielt.

Außerdeem qualifiziert sich der Stauffenberg-Thriller somit auch für die Oscar-Verleihung 2009. Ob auch der deutsche Kinostart verschoben wird ist bisher unklar. „Walküre“ wurde nämlich als Startfilm der nächsten Berlinale gehandelt und hätte durch die Handlung und den Drehort auch Chancen. Ob sich Festival-Chef Dieter Kosslick aber mit einem zwei Monate alten Film zufrieden gibt ist fraglich. Der eine feierliche Eröffnung stellt sich in Zeiten von Filmtauschbörsen anders dar. Denn wenigsten Einer der geladenen Gäste hätte Valkyrie – wie der englische Titel lautet – wird den Thriller schon auf seinem Computerbildschirm gesehen haben.

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Eine Antwort to “Geplatzte Träume! Tom Cruise und Paula Wagner entfernen sich von United Artists”

  1. Wird “Walküre” schon früher in deutschen Kinos zu sehen sein? « Medien-Monopoly Says:

    […] Medien-Monopoly « Geplatzte Träume! Tom Cruise und Paula Wagner entfernen sich von United Artists […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: