Archive for the ‘Sony Corp.’ Category

Mittermeier, Carrey und Pitt belegen die ersten Plätze der Kinocharts

23. Februar 2009

Drei Wochen ist es her, seit die letzten Zuschauerzahlen veröffentlicht wurden. Die beiden Erstplatzierten stritten sich um die Krone, „Hexe Lilli“ zog mehr Zuschauer in die Kinos, doch Jim Carreys Zuschauer zahlten am ersten Wochenende mehr Geld an der Kinokasse. Die 1-Million-Hürde könnten beide Film schaffen – wenn auch knapp.

Meine Progonose zum diesjährigen Oscarverlierer „Der seltsame Fall des Benjamin Button“ revidiere ich nun schon zum zweiten Mal. Rund 1,5 Millionen Tickets gingen über die Kinotheke, die Zahl von 1,7 Millionen spukte mir im Kopf herum. Ich zweifel nicht daran, dass Brad Pitt unter der Regie von David Fincher die 2 Millionen Zuschauermarke knacken wird.

(Gespannt bin ich schon auf den 20. August. Quentin Tarantinos „Inglorious Basterds“ mit Pitt in der Rolle des Nazijägers Aldo Raine ist auf deutschen Leinwänden zu sehen. Sieben Monate vor Kinostart bezweifel ich aber, dass die Konstellation Tarantino-Pitt mehr zahlende Zuschauer in die Kinos lockt, als die Kombo Fincher-Pitt.)

Nachdem „36 Stunden“ oder „Taken“, wie die Luc Besson-Produktion im Ausland heißt, phänomenal erfolgreich in den US-Kinos startete, schaffte es der Film mit Liam Neeson in der männlichen Hauptrolle in Deutschland nicht über sechsten Platz hinaus in die Kinocharts. Mehr Resonanz wird der Actionfilm in nachgelagerten Auswertungsfenstern, wie der DVD oder BlueRay-Auswertung bekommen.

Die erfolgreichsten Filme in deutschen Lichtspielhäuser vom 19. bis 22. Februar 2009, dem Oscar-Wochenende.

  1. 230.000 Zuschauer – „Hexe Lilli, der Drache und das magische Buch“ (D, AU, I 2009) – Walt Disney Studios Motion Pictures Germany
  2. 220.000 Zuschauer – „Der Ja-Sager“ (USA 2008) – Warner Bros.
  3. 170.000 Zuschauer – „Der seltsame Fall des Benjamin Button“ (USA 2008) – Warner Bros.
  4. 130.000 Zuschauer – „The International“ (USA, D 2009) – Sony Pictures Releasing
  5. 120.000 Zuschauer – „Er steht einfach nicht auf Dich“ (USA 2009) – Warner Bros.
  6. 120.000 Zuschauer – „36 Stunden“ (F 2008) – 20th Century Fox
  7. 100.000 Zuschauer – „Recep Ivedik 2“ (TR 2009) – Kinostar
Advertisements

Auch der 22. James Bond-Film „Ein Quantum Trost“ wird von United Artists produziert

24. Oktober 2008

Die ersten Filmrezensionen erscheinen in diesem Tagen zum neuesten James Bond-Film und sind durchweg positiv. Bemerkenswert ist vor allem die deutlich kürzere Laufzeit von „Quatum of Solace“ (englischsprachige Titel) von nur 106 Minuten. Dafür dass sich 007 an den Mördern von Vesper Lynd rächen möchte, scheint der Film viel zu kurz. Denn in „Casino Royale“ brauchten die Filmemacher 144 Minuten, um die Ursprünge des von Daniel Craig erstmals gespielten Geheimagenten zu lüften.

Am interessantesten ist aber der Fakt, dass die unter anderem von Charlie Chaplin gergründete Filmfirma United Artists (UA) immer noch in den Filmcredits auftaucht. Bis 1997 war die Firma auch für den Geheimagenten allein zuständig, auch wenn UA schon seit 1981 zu Metro-Goldwyn-Mayer (MGM) gehört. Erst mit einer Firmenumstruktierung nahm Leo, der Löwe die Zügel in die Hand und dekradierte somit United Artists zur Rolle des Mit-Copyright-Inhabers. (more…)

The Dark Night – Auch der neue Batman-Film wird an der Kinokasse enttäuschen

21. August 2008

Nach 33 Tagen in den nordamerikanischen Kinos sprechen sagenhafte 475 Millionen Dollar Einspielergebnis eine eindeutige Sprache für das neueste Batman-Abenteuer. Von einem Blockbusterergebis wurde ausgegangen, doch schon das erste Wochenende überraschte die Beobacher Spieler der Hollywood Stock Exchange (HSX). (more…)

Geplatzte Träume! Tom Cruise und Paula Wagner entfernen sich von United Artists

19. August 2008

United Artists bestimmte die Nachrichtenlage in Hollywood der letzten Woche. Nachdem Nikki Finke am Montag von Differenzen zwischen Tom Cruise und Paula Wagner berichtete und sich dabei auf ungenannte Quellen bezog, machte das MGM-Schwesterstudio mehrfach Rede von sich: (more…)

Trotz 500 Millionen Dollar-Kreditlinie: United Artists ist in der eigenen Starre gefangen

12. August 2008

United Artists verdient sein Geld mit Filmen. Erst als reiner Distributionsapparat, dann ab den 1950er Jahren auch mit Eigenproduktionen. Filme wie die „James Bond“-, „Rocky“- oder „The Pink Panther“- Reihen waren neben Erfolgen wie „West Side Story“ (1961), „Der Stadtneurotiker“ (1977), „Wie ein wilder Stier“ (1980), „Rain Man“ (1988) oder „The Birdcage“ (1995) nicht nur an der Kinokasse sehr erfolgreich, sondern standen immer auch in der Gründungstradition des Unternehmens. (more…)

Warum MGM-Chef Harry E. Sloan nicht in Louis B. Mayers Fußstapfen schlüpfen kann

7. August 2008

Über das alljährliche Sommerloch wird viel geschrieben. Da schaffen es Nachrichten auf die erste Seite, die eigentlich keine sind. Möchte man als Unternehmen positive Signale aussenden, die nachrichtenarme Zeit ist dafür besonders geeignet. Dies gilt auch für die US-amerikanische Filmindustrie. (more…)

Es geht doch um eine Filmproduktion?!

3. August 2008

Die Aufmerksamkeit ist Quentin Tarantino sicher. Egal wo sich der Regisseur aufhält, Filmfans scharren sich um ihn und auch die Presse ist neugierig. So geschieht es gerade in verschiedenen Zeitungsblättern. Denn der „True Romance“-Regisseur weilt gerade in Deutschland. Die Bild-Zeitung gebraucht sogar das inflatinonär gebrauchte Wort Kult in Zusammenhang mit Tarantino und Der Tagesspiegel scheint fast die gesamte Zeit an seinen Fersen gehangen zu haben. Mehr als Gossip ist leider nicht entstanden. (more…)

In Hollywood wird sich nichts ändern

3. August 2008

Spasseshalber suchte ich nach dem Schlagwort „Hollywood“ über eine sehr große Suchmaschine in der Blogosphäre. Schon vorher ließ ich die Blogospäre durchsuchen. Meine Erfahrungen waren aber negativ. (Vielleicht waren es aber auch nur die Suchergebnisse.) Nur wenige Posts deckten sich mit meinen Interessengebieten. Ich suchte nach Einträgen über amerikanischen Filmstudios: Metro-Goldwyn-Mayer, Warner Bros., Paramount Pictures, 20th Century Fox, Columbia Pictures, Universal Pictures und United Artists. Die damals großen Sieben Hollywood-Studios. Als Treffer erhielt man unzählige missratene Kopien von Berichten aus professionellen Quellen. (Eigentlich müssten diese als Beleg angegeben werden, doch ist mir es die Mühe nicht Wert, diesen schlechten Internetseiten Verweise zu geben.) (more…)

Ich habe „Walküre“ mit Tom Cruise noch nicht gesehen oder Warum deutsche Feuilletonisten einen Film Tod schreiben?

3. August 2008

Selten haben sich Journalisten in den letzten Jahren so stark mit einem einzigen Film auseinander gesetzt, bevor ein einziger Filmprojektor diesen auf die Leinwand warf. Die Rede ist von „Walküre“ (2009). Regisseur ist Bryan Singer und Tom Cruise spielt nicht nur die Hauptrolle, sondern produzierte den Film über das gescheiterte Attentat auf Adolf Hitler mit. Bemerkenswert: Cruise gab als Mitbesitzer des produzierenden Filmstudios United Artists (UA) das Greenlight für den Film. (more…)

Seit zwei Jahren NEU: United Artists unter der Ägide von Tom Cruise

1. August 2008

Groß angekündigt wurde vor zwei Jahren die Wiederauferstehung einer Legende. Die 1919 von Filmemacher für Filmemacher gegründete Verleihfirma United Artists (UA) sollte aus ihrem Dornrösschenschlaf erweckt werden. Tom Cruise erhielt die Rolle des Prinzen. Unterstützung erhielt der Schauspieler dabei von seiner langjährigen Agentin und Produzentin Paula Wagner. (more…)